Mittelmeer-Region der Türkei

Mittelmeer-Region der Türkei - Ritterburg in Anamur

Viele kleine Ferienorte und historische Stätten, wie z.B. die lykischen Gräber bei Fethiye, das Dalyan-Delta oder der Geburts- und Wirkungsort des Noel Baba (Nikolaus) in Myra (heute: Demre) säumen die Mittelmeerküste von der Ägäis bis Antalya, die wohl bekannteste Stadt in der südlichen Urlaubsregion der Türkei.

Antalya ist eine große Stadt mit Flughafen, an dem die meisten Touristen ankommen. Im Zentrum von Antalya gibt es einen Yachthafen, ein Archäologisches Museum, Einkaufsmöglichkeiten u.v.m. 50 Kilometer östlich von Antalya befindet sich Aspendos mit dem großen Theater für rund 12000 Zuschauer. Aspendos gehörte früher einmal zum Königreich Pergamon.

Karische Felsengräber bei Dalyan

Weiter östlich liegt der Ferienort Side mit dem Apollo- und Athenatempel und anderen Sehenswürdigkeiten. Etwas landeinwärts ist der Wasserfall von Manavgat ein beliebtes Ausflugsziel.

Weiter östlich an der Mittelmeerküste liegt Alanya, einst Sitz von Piraten und später Sommerresidenz des mächtigen Seldschukensultans Alaaddin Keykubat.

Sehenswert in Alanya ist die Burg hoch über dem Meer, der Rote Turm und die seldschukische Werft (tersane) am Hafen. Bekannt wurde Alanya zunächst wegen der Stalaktitenhöhle Damlataş, die von Astmakranken aufgesucht wird.

Seit den 1980er Jahren entwickelte sich Alanya vom landwirtschaftlich geprägten Ort zu einer Hochburg des Tourismus. Vor allem deutsche Urlauber kommen gerne nach Alanya, viele von ihnen haben sich als so genannte Residenten dort

Wer etwas mehr Ruhe im Urlaub sucht, sollte in das etwa 100 Kilometer östlich von Alanya gelegene Anamur fahren. Neben touristischen Angeboten am Strand von Iskele kann man z.B. in kleinen Pensionen nahe der Mamure Kalesi, einer alten Kreuzritterburg direkt am Meer in aller Ruhe seinen Urlaub verbringen.

Anamur und Umgebung ist ein beliebtes Urlaubsziel bei den Türken. Sehenswert ist ausserdem die alte Stadt Anemurium, Höhlen und die herrliche Natur in der Region.

Noch weiter östlich gelegen ist Silifke, das nahegelegene Göksu-Delta mit vielen Vogelarten, der Zeus-Tempel bei Uzunçaburç bis hin zu Kizkalesi, eine Burg im Meer.

Entlang der Küste befinden sich zahlreiche Hotels und Ferienwohnungen, die zwischen Silifke und der Hafenstadt Mersin oft direkt an den Strand gebaut wurden.

Östlich von Mersin liegen die Städte Tarsus, in der Paulus geboren wurde und Adana, von der aus man etwa 70 Kilometer entfernt die alte Hethiter-Festung Karatepe besichtigen kann.

Ganz im Südosten nahe der syrischen Grenze befindet sich die Stadt Antakya (Hatay) mit der Grotte des heiligen Petrus, eine Höhlenkirche die von Lukas gegründet worden sein soll. Antakya war ein wichtiges Zentrum des Christentums in der Region. Unbedingt sehenswert sind die prachtvollen Mosaiken im Archäölogischen Museum.

UNTERWEGS: In den touristischen Zentren werden zahlreiche organisierte Bustouren angeboten. Wer auf eigene Faust unterwegs ist, kann zwischen den Städten mit dem Überlandbus fahren. Für den Besuch der Sehenswürdigkeiten ausserhalb der Städte benötigt man ein Auto oder Taxi, auf einigen Strecken verkehren Minibusse (Dolmuş).

Das könnte dich auch interessieren...