Ägyptischer Basar – Der Gewürzbasar in Istanbul

Gewürzbasar in Istanbul
Eine Freude für die Geruchssinne wartet im Gewürzbasar (Mısır Çarşısı) im Istanbuler Stadtteil Eminönü, dem Ägyptischen Basar, der im 17. Jahrhundert eingerichtet wurde, um die sozialen Einrichtungen der nahegelegenen Yeni Camii (Neue Moschee) mit Hilfe der Zollabgaben für Importe aus Ägypten zu finanzieren.
Gewürzbasar in Istanbul
Gewürze waren seit jeher eine wichtige Ware an den Handelsrouten zwischen Asien und Europa. Istanbul spielte hier eine bedeutende Rolle. In den alten Gewölben verführen, meist farbenprächtig leuchtend und von den Händlern kunstvoll aufgeschichtete Süßigkeiten, Kräuter und Gewürze wie Safran, Kreuzkümmel, Salbei, Pfefferminze, Sesam, Nelkenknospen, Thymian und verschiedene Pfeffersorten.

An den Ständen findet man auch Ingwer, Zimt, türkischer Honig, Halva, Nüsse, Pistazien, Sonnenblumenkerne, Mandeln, Maulbeeren, Pinienkerne, Kürbiskerne, Kichererbsen und getrocknetes Obst wie Aprikosen, Feigen und Datteln. Touristen und Einheimische quetschen sich durch die Gänge des Ägyptischen Basars, der wohl auch heute noch am ehesten dem Klischee eines orientalischen Marktes entspricht. Außerhalb der überdachten Gänge werden Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Käse sowie Haushaltswaren angeboten.

Verwandtes Thema:

Umgebung: