Die Nuruosmaniye Moschee in Istanbul

Neben dem gleichnamigen Tor zum “Gedeckten Basar”, das mit einem prächtigen osmanischen Wappen versehen ist, erhebt sich die Nuruosmaniye-Moschee. Der Bau der Moschee mit nur einer Kuppel begann 1748 unter Sultan Mahmut und wurde 1755 unter seinem Bruder Osman III. fertiggestellt.

Sultan Osman III. gab der Moschee auch den Namen “Nuru Osmaniye”, was “Licht Osmans” bedeutet. Im Innern fällt aus vielen Fenstern mit Rundbögen das Tageslicht auf die wundervolle Innendekoration und den grünen Teppichboden mit roten Streifen.

In der Nuruosmaniye-Moschee mischen sich detailreiche europäisch-barocke Elemente mit der osmanischen Architektur, was sie damit von den meisten Moscheebauten stark unterscheidet.

Umgebung:

Das könnte dich auch interessieren...